Heilsalbe – DIY

Heilsalbe

Neben den Rezepten für Balsams und Cremes habe ich mal eine Heilsalbe selber gemacht.

Früher ging man immer in Drogerien und Apotheken, wenn man sich selbst oder ein Familienmitglied sich weh getan hat.

Wenn man sich dann aber die Inhaltsstoffe der industriell hergestellten Cremes ansieht, dann wird einem schon ganz anders.

Egal ob es Verbrennungen, Abschürfungen oder Mückenstiche sind, es gibt für jede Kleinigkeit eine andere Salbe zu kaufen, die mit hormonell wirksame oder gesundheitsschädliche Substanzen vollgestopft sind.

Das will ich mir und meiner Familie jetzt ersparen.

Mit den ätherischen Ölen kann man eine Heilsalbe (Aua-Salbe) herstellen, die für alle kleinen Wunden und Verletzungen gut ist. Wenn man dann noch den Aua-Roll-On nutzt, dann braucht man für solche Sachen nicht mehr in die Drogerie oder die Apotheke laufen und viel Geld zahlen.

Und das Beste ist, es ist ganz einfach:

Das Rezept ist für ungefähr 8 – 10 Salbentiegel. Ich habe alles durch 8 geteilt und habe eine herausbekommen. Ich mache dann lieber wieder neue Salbe, wenn die alte leer ist (Menge in Klammern).

Du benötigst:

  • ca. 6 – 10 (1) kleine Salbentigel aus Braunglas
  • 50 (6,25)  g  Bienenwachs
  • 200 (25) ml Trägeröl (hier nehme ich sehr gerne Kokosöl)
  • 30 (3,75) g unraffinierte Sheabutter
  • 25 (4) Tr. Frankincense (Weihrauch)
  • 25 (4) Tr. Helichrysum (Strohblume)
  • 25 (4) Tr. Peppermint (Pfefferminze)
  • 30 (5) Tr. Lemon (Zitrone)
  • 30 (5) Tr. Melaleuca (Teebaum)
  • 35 (6) Tr.  Lavender (Lavendel)
  1. Das Bienenwachs, das Trägeröl und die Sheabutter in eine kleine Metallschüssel geben und alles zusammen bei geringer Temperatur langsam über einem Wasserbad schmelzen lassen.
    Hier muss man Geduld haben. Wenn du die Zutaten zu heiß werden, gehen deren positive Eigenschaften verloren!
  2. Währenddessen stelle dir bereits deine Salbentiegel zurecht.
  3. Wenn das Wachs vollständig geschmolzen ist, die Schüssel vom Wasserbad nehmen und die Mischung 2 Minuten abkühlen lassen. Die Temperatur muss unter 40 Grad sein – ätherische Öle vertragen keine Hitze!
  4. Jetzt die Öle hinzugeben und alles gut verrühre.
  5. Befülle nun deine Tigel vorsichtig mit der Flüssigkeit.
  6. Den Slabentigel  geöffnet lassen, damit die Salbe gut abkühlen kann.
  7. Nach ca. 1 Stunde müssten die Salben soweit abgekühlt sein, dass die Oberfläche fest ist. Jetzt kann man sie gut mit dem Deckel verschließen.
  8. Jetzt kann man sich noch eine schöne Beschriftung ausdenken, wenn man die Heilsalbe zB verschenken möchte.

Mit dem Rezept ist es wie mit dem Kochen. Mann kann immer mal wieder ein wenig experimentieren. Wenn man die Creme weicher haben will, dann kann man den Anteil des Öls erhöhen.

Probiert es einfach aus. Es lohnt sich!!!